Skip to main content

Wie muss man ein Gartenspielhaus im Winter schützen ?

Der Winter kann Gartenspielhäusern ganz schön zu schaffen machen. Regen, Kälte, Frost und Schnee setzen dem Holz zu. Kesseldruckimprägniertes Holz ist zwar resistent gegen Wettereinflüsse, dennoch sollte man ihm alle zwei Jahre eine Portion Pflege zukommen lassen. Je nach Größe des Spielgeräts kann man es z.B. mit einer wetterfesten Plane abdecken oder aber abbauen. Dafür eignen sich Lasuren, Öle oder Wachse. Diese bekommt man in jedem gut sortierten Fachgeschäft.

Ein sonniger Tag vor dem ersten Wintereinbruch lässt sich sehr gut nutzen um das Outdoor-Spielgerät winterfest zu machen. Dazu werden alle Zubehörteile abmontiert, gesäubert und im Haus oder der Garage eingelagert. Das Gartenspielhaus oder der Spielturm wird mit einem Besen abgekehrt oder mit einem Staubsauger gereinigt. Grobe Verschmutzungen kann man mit einer Bürste und warmem Wasser abwaschen. Wichtig ist, das Holz gut trocknen zu lassen, bevor man ein Pflegemittel aufträgt. Öl und Wachs sind natürliche Mittel. Diese ziehen in das Holz ein und verhindern das Feuchtigkeit in das Holz eindringt. Die Lasur hingegen ist chemisch und hilft gut gegen Schädlinge. Nachdem das Pflegemittel gut getrocknet ist, deckt man das Spielgerät gut mit einer wetterfesten Plane ab.

Klettergerüste aus Metall

Ein Gartenspielhaus aus Metall sollte den Winter im Freien gut überstehen. Zur Sicherheit kann man aber alle losen Teile abmontieren und im Trockenen aufbewahren. Eine Plane schafft zusätzliche Sicherheit.

Für alle Spielgeräte im Freien gilt: im Frühjahr müssen sie auf Schäden untersucht werden. Bei Bedarf sollte man Teile austauschen. Nur so ist eine sichere, lange Haltbarkeit garantiert und die Kinder haben lange Spaß an ihrem Spielgerät.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *